New York 2018: Weihnachtswahnsinn und Gedenken

Das passt eigentlich nicht so richtig zusammen, aber dennoch ist es in New York möglich: Vom Weihnachtswahnsinn bei Macy’s direkt in die Gedenkstätte zum 11. September zu kommen. Ich habe es ausprobiert.

Heute war der erste vollständige Tag in New York. Daher habe ich erstmal ausgiebig gefrühstückt. Dabei habe ich dann auch endlich meine Gastgeber Sophie und Anthony kennengelernt. Sophie ist eine deutsche Journalistin und arbeitet für diverse deutsche Sender. Gelegentlich berichtet sie vom Parkett der NYSE.

Die New York Stock Exchange gilt als das Welt-Finanzzentrum. Daher wird es für mich eine sehr große Ehre sein, wenn ich sie in den kommenden Tagen auf das Parkett begleiten darf. Vielleicht assistiere ich ihr dann bei einer Schalte zu N-TV oder so.

Heute war aber nicht die Börse mein Ziel, sondern Manhattan. Dort wollte ich entspannt bei Macy’s ein wenig in die Weihnachts-Abteilung schauen, denn wenn ich ehrlich bin, bin ich nur deswegen nach New York geflogen. Spaß beiseite. Die Weihnachtsfeier-Abteilung sucht aber in der Tat ihres Gleichen.

Nach dem Weihnachtswahnsinn bei Macy’s ging es ohne große Umwege – ok einen Stopp an der Penn Station habe ich noch eingelegt – zur Haltestelle Cortland World Trade Center. Die Linie 1 der MTA hält erst seit wenigen Wochen dort wieder. Vorher war die Station 17 Jahre (nach den Anschlägen des 11. Septembers) außer Betrieb.

Der Oculus – das Gebäude über der Haltestelle – hat mich sehr beeindruckt. Im Prinzip ist es nur eine normale Shopping-Mall. Dennoch haben die Amerikaner es geschafft, eine Gedenkstätte daraus zu machen, die leicht und luftig wirkt. Nicht schwer und getragen.

Das Gleiche kann man für der 9/11 Memorial sagen. Das Museum, dass sich den Terror-Anschlägen vom 11. September widmet, zeigt Eindrucksvoll was damals passiert ist und wie die Stadt und die Menschen das Erlebte verarbeitet haben.

Auch außerhalb des Museums ist die Anlage sehr beeindruckend. Die so genannten Pools symbolisieren die Plätze an denen früher die Zwilligstürme standen. Dort kann man alle Namen der Opfer des 11. September lesen. Unangebracht sind an dieser Stelle aus meiner Sicht Selfies. Leider gibt es immer wieder Leute, die das nicht verstehen.

Nach dem Besucht des Museums war ich nicht in der Stimmung noch weiter fröhlich mein Videolog zu drehen und habe es für diesen Tag beendet. Morgen werde ich ein paar Parks besuchen und daher wird es nur einen kurzen Film geben.

Das Video von Heute gibt es hier zu sehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.