Ohne Koffer in San Francisco – Die ganze Story

Immer wieder Mal was Neues. Kaum in San Francisco angekommen, muss ich auch schon das Notprogramm aktivieren. Durch eine Verwechslung am Flughafen konnte ich meinen Koffer nicht mitnehmen. Jetzt läuft die Maschinerie, mir das Ding zu liefern.

Das ist aber in den USA leider nicht ganz so simpel, wie man sich das wünschen würde. Die Lufthansa hat eine Suche gestartet und das Gepäckstück auch tatsächlich gefunden. War ja auch nicht weiter schwer, denn es stand ja vermutlich einfach an der Ausgabe rum.

Die Airline (in diesem Fall die Lufthansa) übergibt dann den Koffer an ein lokales Transportunternehmen, dass dieses dann dem Kunden (also mir) direkt nach Hause bringen soll. Soweit so gut. Ganz Service orientiert wie man hier ist bekommt man SMSs und E-Mails über den Status. Gerne auch widersprüchliche.

Leider nicht bis 21 Uhr

Gestern abend hieß es zunächst, der Koffer würde bis ca. 21 Uhr geliefert. Das stellte sich schnell als Fake heraus, denn die Zeit der Lieferung änderte sich mit jedem neuen Aufruf der Trackingseite nach hinten. Als letztendlich „nach Mitternacht“ dort stand, habe ich – auch angesichts meines Jetlags – aufgegeben und bin ins Bett gegangen.

In der Nacht bzw. sehr spät Abends muss dann wohl der Fahrer noch mal angerufen haben, um die Adresse zu bestätigen. Das habe ich nicht mehr mitbekommen. Heute Morgen fand ich seine Nachricht mit der Anfrage in meiner Mailbox. Ich habe natürlich sofort zurückgerufen, aber niemanden erreicht.

Jetzt steht im Tracking der Koffer würde kurz vor neun Uhr geliefert, aber das Spiel ist das Gleiche. Nach jedem Reload geht die Zeit hoch. Jetzt habe ich aber ja die Nummer des Unternehmens und werde die gleich gegen 9 Uhr nochmal anrufen und fragen wo mein Koffer denn wohl bleibt. Andernfalls rufe ich die Lufthansa an und die müssen sich kümmern.

Klamotten kaufen

Gut, dass ich mich in San Francisco einigermaßen auskenne. So konnte ich bereits ein paar T-Shirts und andere Dinge kaufen, damit ich was zum Anziehen habe.

Wie konnte es überhaupt zu dieser Situation kommen? Es handelt sich dabei um eine Koffer-Verwechslung. Nach der Immagration habe ich „meinen“ Koffer vom Band genommen und bin zum Ausgang marschiert. Erst draussen beim Entfernen des Baggage-Tags ist mir aufgefallen, dass es nicht meiner war. Meiner war mit der Besitzerin dieses Koffers verschwunden.

Koffer kommt – vielleicht

Solche Dinge passieren und gerade dafür gibt’s ja die Gepäckermittlung. Auch der Lieferservice ist an sich eine feine Sache. Wenn er denn funktioniert. Ich bin aber ziemlich sicher, dass ich meinen Koffer noch bekommen werde. Die Frage ist nur wann. Leider haben wir am Montag eine Live-Sendung zu der ich eigentlich ein paar Dinge brauche, die im Koffer sind.

In der Regel bin ich ja gut vorbereitet. Daher trifft mich diese Situation nicht ganz so hart. Ich habe noch einen zweiten Koffer dabei in dem 1. noch Platz ist und zweitens ein Grossteil der Technik. Doof ist es aber allemal.

[UPDATE] Koffer natürlich wieder da

Am Sonntag gegen 12 Uhr kam dann der Anruf, man würde mir meinen Koffer gegen 13 Uhr zu meinem Appartement bringen. Meine Freude darüber mischte sich mit Hektik, denn zu diesem Zeitpunkt befand ich mich gerade mitten in Chinatown, um zu speisen. Naja, UBER hat’s dann gerichtet und letztendlich war ich deutlich vor 13 Uhr Zuhause.

Der Koffer wurde geliefert und der Urlaub kann beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.