New York 2018: Trip nach Boston mit Hindernissen

Eigentlich sollte ich doch wissen, wie man heutzutage so reist. Heute fand der lange geplante Trip nach Boston statt. Dass man auch bei USA-Inlandsflügen einen Reisepass benötigt, hätte ich wissen können. Ohne das Ding aus dem Haus zu gehen war blöde.

Nun ja, so fuhr ich also nur mit kleinem Gepäck und Personalausweis zum Flughafen JFK. Dort an der Sicherheitskontrolle stellte man fest, dass ich keinen Reisepass dabei hatte. Damit begann der Ärger.

Mein Personalausweis und mein Führerschein reichten nicht aus. Ich sah mich schon unverrichteter Dinge wieder abziehen. Doch ein freundlicher Supervisor der TSA hat dann eine Ausnahme gemacht. Vermutlich haben sie sich gedacht: „was für ein Idiot ohne Pass!“ und recht hatten sie ja. Nach einer SEHR ausführlichen Sicherheitskontrolle durfte ich dann aber doch passieren.

Zum Glück dann doch noch im Flieger nach Boston angekommen.

Nun ich konnte also nach Boston fliegen. 39 Minuten später kamen wir auf dem Logan International Airport an. Kaum gelandet durchzuckte mich der Schreck. Auf dem Rückflug würde mich ja das gleiche Schicksal ereilen. Was, wenn die TSA dann nicht so freundlich wäre und mich reinließe. Ich wäre gezwungen gewesen, die Nacht in Boston zu verbringen um dann am nächsten Tag per Zug nach New York zu fahren.

Das war mir zu blöde und so habe ich gleich nach der Ankunft ein Ticket für den Amtrak nach Penn-Station gebucht. Positiver Effekt: ich fahre zwar etwas länger, da der Zug aber früher losfährt, komme ich eher nach Hause als mit dem Flugzeug.

Schöner Tag in Boston

Der Tag in Boston war wunderbar. Das Wetter war geradezu sommerlich und so konnte ich einige Sehenswürdigkeiten bestaunen. Neben dem Freedom-Trail, einem Wanderweg mitten durch das historische Boston konnte ich auch die Universität Havard besuchen und in der dortigen Mensa günstig Mittagessen.

Besuch beim Gründer der Harvard Universität: John Harvard.

Selbst für den Besuch des Apple Stores hat es noch gereicht. Dort habe ich mir die neuen iPads angesehen. Einen kurzen Abstecher zum MIT habe ich auch noch hinbekommen. Mit dem Sonnenuntergang kam ich dann in die South-Station, wo dann mein Zug nach New York pünktlich losfuhr. Niemand wollte meinen Reisepass sehen. Glück gehabt.

Während meines Aufenthaltes sind ein paar tolle Aufnahmen entstanden. Die gibt es dann im Videolog zu sehen. Und ab sofort nehme ich den Pass IMMER mit. Ich schwöre.

Das Video von Heute könnt ihr hier sehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.