New York 2018: Shoppingwahn in Manhattan

Heute war der letzte vollständige Tag in New York City. Daher habe ich ihn noch mal zum ausgiebigen Shoppingwahn genutzt. Das heißt bei mir allerdings mehr gucken, als Kaufen.

Ich habe dann mal gleich im größten Kaufhaus der Welt angefangen. Ab zu Macy’s. Ob die Aussagen bezüglich der Größe so stimmen, kann man bezweifeln und ganz sicher nicht nachprüfen. Die New Yorker und die Touristen glauben es halt. Also ist es gut.

Shop in Shop

Macy’s hat schon seit Jahren das inzwischen auch in Deutschland beliebte Store-in-Store Konzept umgesetzt. Viele der großen Marken, die man auch an der Fifth Avenue findet, haben eine Filiale bei Macy’s. Auch der, leider geschlossene Laden „F.A.O Schwarz“ lebt ein bisschen in dem Megastore weiter.

Mich hat es nochmal in die achte Etage gezogen. Dort ist die so genannte „Holiday Lane“ aufgebaut. Die Holiday Season ist bei den Amerikanern nichts anderes als die Zeit vor, während und nach Weihnachten. Demzufolge gibt es in der „Holiday Lane“ alles, was das Weihnachtsherz begehrt. Von kitschigen weißen Engeln bis hin zur Weihnachtsbaumkugel im Macy’s-Stil.

The Grinch

Wer von Weihnachten nicht genug bekommen kann, ist hier sicher richtig. Wer Weihnachten hasst, wie zum Beispiel der „Grinch“, sollte sich hier lieber nicht blicken lassen und den achten Stock besser meiden.

Nach einer kurzen Kaffee-Pause in mit Blick auf den ebenfalls im Shop ansässigen Apple Store ging es mit der U-Bahn-Linie N Richtung 59 Straße, Lexington-Avenue. Dort befindet sich das zweite Nobel-Kaufhaus Manhattans. Bei Bloomingdales war ich zuletzt 2002. Daher schien mir ein Besuch durchaus angemessen.

Die Weihnachtsabteilung ist hier nicht so üppig, obwohl man mir versicherte, dass sie noch wachsen werde. Dennoch gibt es allerlei China-Schnickschnack und auch Fan-Artikel rund um den neuen „Grinch“ Film, der am 16. November in den USA startet.

Bloomingdales ist offenbar ein Laden hauptsächlich für Frauen. Denn auf jeder Etage gibt es einen sogenannten „Restroom“ (Eine Toilette) aber nur Für Damen. Die einzige Herrentoilette befindet sich im siebten Stock. Das ist mal Diskriminierung vom Feinsten. (Kleiner Scherz am Rande!)

Nach dem erfolglosen Besuch des zweitgrößten Kaufhauses in Manhattan konnte ich es mir nicht nehmen lassen, die Fifth Avenue herunter zu schlendern. Entschuldigung, aber wenn man in New York ist, ist ein Shopping-Besuch dort ja wohl Pflicht.

Abstecher ins Plaza Hotel

Das Plaza Hotel steht direkt am Central Park Süd Ecke Fifth Avenue. Es ist nicht nur schön gelegen sondern ist auch äußert trutschig. Wer englischen Charme, dicke Teppiche, feines Porzellan und den 5 o’clock Tea mag, ist hier genau richtig. Reingeschaut habe ich natürlich auch kurz. Aber ohne Reservierung ist es praktisch unmöglich an den Tee zu kommen.

Auf zur Fifth Avenue

Alle großen Marken sind dort vertreten. Angefangen bei Apple, dessen ikonischer Glaswürfelstore immer noch nicht wieder hergestellt ist, über Tiffayns bis zu Bulgari ist alles dabei, was Rang und Namen hat. Natürlich steht dort auch der Trump Tower. Dort gibt es einen Starbucks und nach der obligatorischen Sicherheitskontrolle habe ich mir dort einen Kaffee gegönnt.

Der Donald betreibt auch einen Fanshop in dem man allerlei Trump-Artikel kaufen kann und damit die neue Kampagne unterstützen soll. Angesehen habe ich mir das schon. Gekauft natürlich nichts. Leere herrschte im Shop aber auf keinen Fall. Ein paar Touristen haben Trump-Devotionalien erstanden. Vielleicht nicht wissend, dass sie ihn damit indirekt unterstützen.

Nach dem Besuch des Towers ging es weiter die Avenue hinunter. Je näher man dem Empire State Building an der 34. Straße kommt, desto billiger werden die Läden. 10 Stück „I Love New York“ T-Shirts für nur noch 20 Dollar. Das ist mal ein Kampfpreis.

Flat Iron

Das Ziel meines kleinen Walks über mehr als 30 Straßen war das Flat Iron Building an der 23 Straße. Das Gebäude steht an der Kreuzung von Fifth Avenue und Broadway. Es sieht aus wie ein gigantisches Bügeleisen und hat daher auch seinen Namen.

Vor dem Gebäude habe ich dann noch die letzten Aufnahmen für mein Videolog gemacht und bin dann nach Hause gefahren. Morgen ist noch ein Tag in New York (ohne Videolog) aber am Abend geht es dann mit der Lufthansa zurück nach Frankfurt.

Das Video des heutigen Shopping-Tages könnt ihr hier sehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.